Die ist nun der erste Teil der Serie SEO-Features von Blogs nutzen. Nachdem in der Einführung die Features Keyworddichte, Interne Links und Permalinks behandelt wurden, wird der Focus dieses Mal auf Pingdienst, Dublicate Content, Sitemaps und Site Design gelegt.

 

  • Pingdienste

 

Pingdienste sind Services die es erlauben einzelne URLs aus der Blogsoftware zu verschicken, diese werden dann an verschiedene andere Server verschickt. Um viele Server über neue Blogartikel zu informieren, können einige wenige Pingdienste per XML-RPC Signale angepingt werden, mit dem Mehrwert, dass die Information an viele Server verteilt werden. Diese Pings werden bei Veröffentlichung eines Artikels, oder bei Aktualisierung eines Artikels, automatisch versendet. Die Blogsuchmaschinen greifen unter anderem auf die Pingdienst zurück, um neue Blogartikel zu spidern. Große Pingserver sind zum Beispiel:

    • Yahoo’s Blo.gs : http://blo.gs/ping.php
    • Verisigns Weblogs.com : http://rpc.weblogs.com/
    • Ping-O-Matic : http://rpc.pingomatic.com/
    • Technorati : http://rpc.technorati.com/rpc/ping

    Eine weitere Liste mit Pingdiensten ist unter http://codex.wordpress.org/Update_Services zu finden.

     

    • Doppelten Inhalt vermeiden

     

    Besonders verheerend für das Ranking und die Relevanz bei Suchanfragen ist es, wenn die Suchmaschinen doppelten Inhalt finden, sei es auf verschiedenen Blogs oder Webseiten eines Besitzers oder unterschiedlicher Besitzer. Veröffentlicht ein Blogger oder Publisher denselben Inhalt mehrmals wirkt sich dies extrem negativ auf das Ranking in den Suchmaschinen aus. Google warnt sogar alle Publisher in den Webmaster Guidelines davor, duplizierten Inhalt auf mehreren Blogs zu veröffentlichen. Darüber hinaus sollte man sich entsprechend von den anderen Blogs abgrenzen, idealerweise findet man eine Thematik oder eine Nische, die noch von niemanden besetzt ist.

    • Sitemap bei Google, Yahoo und MSN einreichen

    Wer Sitemaps (XML) für die Suchmaschinen zur Verfügung stellt und vielleicht sogar bei den Suchmaschinen einreicht, ermöglicht die Inhalte für Suchmaschinen schneller, als über die normalen Crawling- und Indizierungszyklen, in den Suchmaschinen relevant zu positionieren. Dass Websites, die Sitemaps bei den Suchmaschinen langfristig besser platziert sind, als Websites ohne Sitemap, ist mir allerdings nicht bekannt. Da sich die großen Suchmaschinen, Google, Yahoo und MSN, auf ein gemeinsamen Sitemap-Standard (http://www.sitemaps.org/) geeinigt, macht es extrem einfach, sowohl Google, als such Yahoo und MSN mit einem Vorgang zu informieren. Hier habe ich dies einmal kurz erklärt.

     

    • Design

     

    Eine wichtige Information für die Blogger und Publisher ist, dass Suchmaschinen das Design der Blogs oder Websites nahezu komplett ignorieren; für Suchmaschinen sind nahezu ausschließlich die Texte interessant und kaum Fotos oder Flash-Animationen. Förderlich für SEO sind unter anderem auch einfache und kurze Navigationspfade. Wenige Klicks sollten die Leser und auch die Suchmaschinen auf den entsprechenden Inhalt führen. Dieses ist gerade bei Blogs kein Problem, da auf der ersten Seite in der Regel der Inhalt angezeigt wird. Ältere Inhalt sind in Blogs auch mit sehr wenigen Klicks durch die Links “Previous Entries” oder aber eine Pagebar erreichbar. Statt Grafik-Links in der Navigation zu Gunsten Textlinks verzichten, da die Textlinks von den Suchmaschinen nahezu nicht indiziert werden können, sofern keine Sitemap zur Verfügung steht.