Meinen Workflow mit den Kommentaren auf diesem Blog umzugehen, werde ich nach reiflicher Überlegung ändern müssen. Dies liegt unter anderem daran, dass sich Kommetare im Auftrag der Suchmaschinenoptimierung mehren. Diese Leute haben zwar meist eine Meinung, jedoch passt sie grundsätzlich in einen Satz bzw. eine Zeile. Häufig besitzen die hier besprochenen Spezien kein Blog, sondern gut alte statische Webseiten auf denen Produkte beworben werden. Unter diesen SEO-Kommentatoren gibt es unterschiedliche Auswüchse – ich versuche sie mal zu klassifizieren.

  • Die Namenlosen – sie besitzen keinen Namen, sondern nur einen Domainnamen und sind sehr mundfaul.
  • Die Keyword-Jungs – auch sie besitzen keinen Name, stattdessen aber Keywords zur Suchmaschinenoptimierung. Ich weiss nie, wie ich deren Anrede gestalten soll. Diese Spezie verlinkt sehr gern auf zum Keyword passende Produkt-Unterseiten.
  • Die Übermütigen – versuchen innerhalb weniger Minuten gleich auf mehreren Artikeln ihre SEO-Links zu platzieren.
  • Die Maskierten – sie verstecken sich gern hinter Frauennamen in der Hoffnung aufgrund des Geschlechts nicht sofort gelöscht zu werden.

Aber wie sieht der Workflow nun aus? Eigentlich ist es bereits Usus, dass alle oben beschriebenen Kommentare mit einem No-Follow-Attribut belohnt werden. (Danke Nofollow Case by Case) Jedoch werde ich diese Strategie in Zukunft konsequenter ausleben. Wobei ich in besonders kreativen und massiv fachfremden Einzelfällen mir jedoch weiterhin die Options offenhalten, die Links oder die kompletten Kommentare zu löschen.

PS: Ich bin mir fast sicher, dass ich die ein oder andere Spezie nicht aufgeführt habe. Sobald sie mir einfallen, werde ich sie nachtragen.